Informationen rund um Tulpen und unsere CASE-Tulpen

Illustration: Tulipa Sylvestris

Illustration der Wildtulpe (Tulipa sylvestris)
Quelle: Wikipedia

Tulpen Informationen

Tulpen auf dem Keukenhof (NL)
Bild Bruno Nebelung Holland

Herkunft und Verbreitung von Tulpen

Der Name Tulpe lässt sich ursprünglich auf den türkischen und persischen Begriff Turban zurückverfolgen, weil die Form der Blüte an die gleichnamige Kopfbedeckung erinnert. Der Ursprung des Namens weist gleichzeitig auch auf das Herkunftsgebiet der Tulpen hin. Dieses reicht von Nordafrika über Europa bis Mittel- und Zentralasien. Ein Zentrum der Artenvielfalt liegt im südöstlichen Mittelmeerraum, Türkei, Afghanistan, Turkestan (Kaukasus). Aus den Wildtulpen wurden die bekannten Gartentulpen gezüchtet. Innerhalb von 400 Jahren sind mehrere Tausend Züchtungen aus den Wildtulpen entstanden. Die Niederlande sind der weltweit grösste Tulpenproduzent.
Tulpen spielen sogar in der Wirtschaftsgeschichte eine wichtige Rolle. So handelt sich die erste relativ gut dokumentierte Spekulationsblase der Wirtschaftsgeschichte um Tulpen. Diese auch als Tulpenmanie bekannte Episode im 16.Jahrhundert ist bei Wikipedia detailliert beschrieben und sehr lesenswert.
Quelle und weitere Informationen rund um Tulpen: Wikipedia.

Natürlich ist die Tulpe auch bei uns eine klassische Frühjahrsbotin und in fast jedem Garten anzutreffen. Schon Wochen vor der Blüte in der freien Natur ist sie als Schnittblume für die Vase im Handel erhältlich.

Wissenswertes zur Produktion von Schnitttulpen

Schnitttulpen können im Frühling einfach selber im Garten geschnitten werden. Aber wie ist es möglich, dass bereits im Winter permanent Schnitttulpen erhältlich sind?
Der Gärtner bedient sich hier der Erfahrungen aus der Natur und simuliert bereits ab Spätsommer und Herbst frühzeitig den Winter. Hierzu werden die Tulpenzwiebeln direkt nach der Ernte durch eine Temperaturbehandlung präpariert. Durch diese Präparation wird ein früheres Treiben der Tulpenzwiebeln erst ermöglicht. Diese präparierten Tulpenzwiebeln werden für unsere CASE-Tulpen in der Schweiz in Kisten (case) gepflanzt. Anschliessend werden die Zwiebeln weitere 2 – 3 Monate in den Kisten bewurzelt, gekühlt und somit fertig präpariert. Danach werden sie im Gewächshaus aufgestellt, damit die Kistentulpen wachsen können. Das tun sie auch sofort und nach 3 – 4 Wochen beginnen sie zu blühen, auch wenn es draussen erst Januar ist. So kann Ihr Schweizer Gärtner Schnittblumen mitten im Winter ernten.

Schweizer Schnitttulpen

Im Unterschied zur Massenproduktion von Tulpen in Holland werden für unsere Schweizer Tulpen ausschliesslich die grössten Zwiebelqualitäten verwendet. Zusätzlich werden die Tulpen in der Schweiz bei tieferen Temperaturen angetrieben. Dadurch wachsen die Tulpen langsamer, die Qualität der Tulpe wird stärker und die Haltbarkeit verlängert.

Tulpen Tag für Tag frisch aus der Kiste

Da die CASE-Tulpen täglich direkt aus den Kisten geschnitten werden, ist eine absolute Frische der Tulpen garantiert. Der Schweizer Gärtner wird die Tulpen zum optimalen Zeitpunkt schneiden. Dieser Zeitpunkt ist erreicht, wenn die Tulpenknospe gut erkennbar ist und die Knospe etwas Farbe zeigt. Bei Berücksichtigung einiger einfacher Pflegetipps werden Sie überdurchschnittlich lange Freude an Ihren Schweizer Schnitttulpen haben.

Kompetenz rund um Blumenzwiebeln

Allgemeine Informationen rund um unser umfangreiches Sortiment an Blumenzwiebeln finden Sie auf unserer Firmenwebsite.